Montag, 7.05.2012
Titelverteidiger Linz gewann sein erstes Gruppenspiel, zwei Spiele wurden erst im dritten Satz entschieden.
Viel Brisanz schon in den ersten Gruppenspielen

Als die Teilnehmerinnen der 35. Sparkasse-Schülerliga Volleyball Bundesmeisterschaft gestern, Sonntag, in Schwechat eintrafen, brauten sich mächtige Gewitterwolken über dem Multiversum, das für die nächsten vier Tage die sportliche Heimat der zehn besten österreichischen Schülerinnenteams ist, zusammen. Das hatte aber nur meteorologische Gründe, denn beim letzten Abschlusstraining bzw. heute Vormittag bei den ersten Gruppenspielen waren alle bei bester Laune und legten gleich voll motiviert los.

In Gruppe A gab es gleich zum Auftakt ein enges Match zwischen der NMS Bad Radkersburg und Wiens BgORg 22 Polgarstraße, das die Mädchen aus der Hauptstadt erst im dritten Satz für sich entschieden. Ging hier der dritte Satz mit 15:11 noch relativ klar an die Siegermannschaft, so war der dritte und entscheidende Satz im B-Gruppenspiel zwischen der HS Seekirchen und der HS Umhausen bis zum Ende ein Krimi, den die Mädchen aus Salzburg schließlich mit 15:13 hauchdünn für sich entschieden. Den längsten Satz des heutigen Vormittags lieferten sich die NSMS Matzen und das Bregenzer BG Blumenstraße. Die Vorarlbergerinnen erzwangen den ersten Satz mit 27:25, konnten sich die Niederösterreicherinnen dann im zweiten Durchgang aber deutlicher vom Leib halten.  

Einen starken Auftakt hatten auch die Mädchen des G.v. Peuerbach Gymnasiums Linz, die als Titelverteidiger ins Turnier gegangen sind, dabei aber fast eine komplett neue Mannschaft aufgestellt haben. Gegen die KMS Güssing aus dem Burgenland gewannen sie glatt in zwei Sätzen. Am Nachmittag geht es weiter ... 

Feierliche Eröffnung mit allen Teams
Bereits gestern Abend wurde die 35. Sparkasse-Schülerliga Volleyball Bundesmeisterschaft im Restaurant Felmayer in Schwechat offiziell eröffnet. Dabei stellten sich alle Teams selbst vor und machten die Eröffnungsfeier zu einer spannenden und lustigen Angelegenheit. Ob Gedichte, Tanzeinlagen oder PowerPoint Präsentationen – es wurden keine Mittel gescheut, ein möglichst einprägsames Bild der Teilnehmer abzugeben.

Die größte Überraschung gelang den Mädchen aus Kärnten von der HS Bad St. Leonhard, die sich in schicken Trachtenkleidern auf der Bühne präsentierten. Eine schöne Geste des Zusammenhalts demonstrierten u.a. die Vorarlberger Mädchen des BG Bregenzer Blumenstraße, die bei ihrer Teamvorstellung – sie sangen ein Vorarlberger Lied – von älteren Vorarlbergerinnen, die früher selbst in der Sparkasse-Schülerliga Volleyball gespielt haben und nun in Wien studieren, aktiv unterstützt wurden.

Auf den Punkt brachten es die Mädchen des zweiten Wiener Teilnehmers, das GWIKu 18 Haizingergasse, die vom „Erlebnis Bundesmeisterschaft“ sprachen. Genau das wünschte den Mädchen auch MR Ing. Mag. Ewald Bauer vom Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, der die Bundesmeisterschaft schließlich auch offiziell eröffnete und allen ein schönes, unfallfreies und faires Turnier mit auf den Weg gab. Für die musikalische bzw. künstlerische Umrahmung der Veranstaltung sorgten mit zwei Tanzaufführungen Mädchen und Burschen des sonderpädagogischen Zentrums Schwechat, das am Finaltag (Donnerstag) bei der Aktion "Schülerliga4kids" noch einmal im Fokus der Bundesmeisterschaft stehen wird.

Ein Dankeschön geht an dieser Stelle einmal mehr an die Vertreter der Sponsoren Erste Bank, Österreichischer Sparkassenverband, s Bausparkasse, Puma Austria und Libro in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur sowie dem Österreichischen Volleyballverband, die mit ihrem Engagement schon seit 35 Jahren den Fortbestand dieser langen und schönen Tradition absichern.